Aktuell

02Sep 2013

Matthias Ristau geht

September 2, 2013

Eigentlich ist es kein Thema für die Kieler Tafel, wenn ein Pastor seine Gemeinde verlässt – in diesem Fall schon.

Matthias Ristau ist (war) „unser Kirchenmann“ in der Sozialkirche

Wir lassen ihn äußerst ungern gehen. Zwar steht das Projekt Sozialkirche mit Kirchengemeinde, Stadtmission und Kieler Tafel auf drei starken Pfeilern, aber Matthias Ristau hat ihm von Anfang an Wärme und Seele gegeben. Continue reading

02Sep 2013

Der Laden der Kieler Tafel zieht Woche für Woche mehrere hundert hungrige Menschen in die Sozialkirche Gaarden. Nach Ladenschluss aber wird in der Kirche am Ende der Stoschstraße ein anderer Hunger gestillt:

der nach kulturellen Genüssen, geistigem Austausch und geselligem Beisammensein.Die regelmäßigen Veranstaltungen der Ev. Stadtmission und der Kirchengemeinde Gaarden sind inzwischen fest etabliert, mit stetig wachsenden Besucherzahlen aus allen Bevölkerungsschichten. Die Sozialkirche ein Hartz IV-Ghetto? Fehlanzeige!

Continue reading

02Sep 2013

Dr. Ulrich Orth, Professor für Foodmarketing an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hat der Kieler Tafel ein ungewöhnliches und wertvolles Geschenk gemacht:

ein Seminar zur Unternehmensführung und -beratung. Das ganze Sommersemester über beschäftigten sich seine Studenten mit der Kieler Tafel. Die umfangreiche Untersuchung hätte uns – erstellt von einer professionellen Unternehmensberatung – 16.000 Euro gekostet. Noch sind wir (Vorstand) dabei, uns die umfangreiche Untersuchung zu erarbeiten, aber eins steht schon fest: Die Studenten gaben uns nicht nur einige sehr interessante Anregungen für unsere Arbeit, sondern konfrontierten uns auch mit ein paar eher ernüchternden Erkenntnissen. Hier eine kurze Zusammenfassung.

Continue reading

02Sep 2013

Das war ein Fest!

September 2, 2013

Wenigstens einmal im Jahr alle Helfer als Dankeschön zu einem leckeren Essen einladen – wie macht man das, wenn doch jeder Cent unserer Kasse dem Betrieb und den Bedürftigen zugutekommen muss und nicht fürs eigene Vergnügen gedacht ist?

Man packt das Problem gemeinsam an und tafelt am13. Juni vergnügt in der Sozialkirche. Und hat – getreu dem früheren Fielmann-Slogan – „nicht einen Pfennig dazu bezahlt.“ Dass unser Fest in „unserer“ Sozialkirche stattfinden sollte, stand sehr schnell fest, denn ein Sponsor für ein Restaurantessen war nicht in Sicht. Einen Koch dagegen hatten wir schon. Helmut Zipner, bekannt aus den Medien und als Spargelschäl-Weltmeister, hatte im November 2012 bei einer Benefizveranstaltung in der Sozialkirche den Kochlöffel geschwungen und war von dem Projekt sehr angetan gewesen. Spontan sagte er zu, auch für uns zu kochen. Spargel natürlich. Aber bis wir – 109 Helfer – beim opulenten Spargelessen zusammensitzen konnten, das war dann doch eine etwas längere Geschichte. Continue reading

09Jun 2013

Kuchenverkauf bei Poco

Juni 9, 2013

Die Möbelmarkt POCO in Schwentinental hat einen sehr engagierten jungen Marktleiter. Der rief eines Tages bei uns an und sagte, er und seine Kollegen wollten am 7. April, einem verkaufsoffenen Sonntag, selbstgebackenen Kuchen zugunsten der Kieler Tafel verkaufen.

Damit fand er natürlich bei uns offene Ohren. Auch dass er bat, ob von unseren Helfern jemand vor Ort sein könnte, fanden wir in Ordnung. Continue reading

09Jun 2013

Kieler Karneval im Mai

Juni 9, 2013

Am 7. Mai feierte die Kieler Tafel verspätet Karneval: die Vertreter des Komitees Kieler Karneval besuchten uns im Depot und brachten einen dicken Scheck mit:

3445 Euro!

Continue reading

09Jun 2013

Es begann mit einem Anruf von Ulrich Orth, Professor für Agrar & Food Marketing an der CAU in Kiel: er würde gerne im Sommersemester ein Seminar zur Kieler Tafel durchführen.

Analysieren lassen wollte er unter anderem 10 Frühlingsausgabe

das Bild der Tafel in der Öffentlichkeit, bei Spendern und Helfern, – den Wettbewerbsstandort der Tafel im Vergleich mit anderen sozialen Organisationen wie Caritas oder AWO, – die Frage, warum Menschen für die Tafel spenden und/oder arbeiten Auch die Frage, ob es sinnvoll wäre, eine prominente „Galionsfigur“ zu gewinnen oder Vorschläge für optimale Werbemittel gehörte zu seiner geplanten Themenliste. Continue reading

09Jun 2013

aus der Tafelperspektive

Auf dem Markt der Möglichkeiten befand sich neben vielen anderen auch ein Informationsstand vom Bundesverband Deutsche Tafel e.V..

Tafelhelfer aus der näheren Umgebung von Hamburg, aber auch aus ganz Deutschland verteilten in unermüdlichem Einsatz Äpfel und Wasserflaschen an die Vorbeigehenden, viele Gespräche mit Tafelmenschen aus allen Regionen, aber auch mit an der Tafelarbeit interessierten Kirchentagsbesuchern konnten geführt, so manche falschen Vorstellungen und Unkenntnisse konnten ausgeräumt werden. Auch viel Prominenz fand sich am Stand ein, Anerkennung und Wertschätzung für unsere ehrenamtliche Tätigkeit wurden von allen zum Ausdruck gebracht. Continue reading