Die Wochen um Weihnachten sind bei uns stets die turbulenteste, arbeitsreichste und einträglichste Zeit des ganzen Jahres. Es ist die Zeit der Aktionen, Scheckübergaben und Geschenkpäckchen. Und unsere Kassenführerin Margot Thode schrieb freudig unzählige Spendenbescheinigungen.

Unsere eigene große Adventsaktion im CITTIPark

„Kaufen Sie ein Teil mehr für die Kunden der Kieler Tafel“ – fiel diesmal auf den Nikolaustag. Isolde Kock berichtet:

Große Geschenke und kleine Begebenheiten – Zusammen sind wir stark

Einer unserer Helfer war in diesem Jahr Marco, der kannte die Aktion bisher nur von der anderen Seite. Marco hatte uns im Vorjahr nicht nur einen gefüllten Einkaufswagen gespendet, sondern – soweit es seine Berufstätigkeit zulässt – auch seine tatkräftige Hilfe angeboten. Alle 14 Tage arbeitet er nun sonnabends als Fahrer bei uns. Und bat nun seinerseits um „ein Teil mehr“ für die Tafel-Kunden.

Die KIELER TAFEL hatte, wie eigentlich schon „immer“ jedes Jahr, die Kunden im CITTIPark aufgefordert, ein Teil mehr zu kaufen. Den ganzen Nikolaustag erbaten ehrenamtliche Mitarbeiter Lebensmittelspenden vor den Kassen des CITTI Marktes. Alleine zwischen 10:00 und 11:00 Uhr wurden 15 grüne Klappkisten gefüllt von großzügigen Kielern und schenkfreudigen Schweden. Die Bilanz abends um 20 Uhr: 126 Kisten voller dringend benötigter Lebensmittel – und eine Schachtel Pralinen, extra für die Helfer von einer freundlichen Lebensmittelspenderin gekauft. Auch unsere Spendendosen hatten wir nicht vergeblich mitgenommen. Der Inhalt: 293,39 €.

Die Sammelkisten

Die Sammelkisten

Einige Kunden übergaben bis obenhin gefüllte Einkaufswagen. Sie machten natürlich große Freude und Eindruck auf die Helferinnen und Helfer. Am Rande passierten aber auch stille und mutige Aktionen wie diese, von der Galerie aus beobachtet: Auch Kinder spendeten für Bedürftige.

Der kleine Irrtum eines Kunden, dass an diesem Tag die Ausgabe der Tafel ausnahmsweise im CITTI Park stattfinden würde, hat am Rande der geschäftigen Szenen Gelegenheit gegeben, einmal mit Zeit und Ruhe einander zuzuhören und mehr übereinander zu erfahren. Schön war auch die stolze Mitteilung eines ehemaligen Tafel-Kunden, dass er nun in Lohn und Brot ist und zum Glück finanziell gut dasteht. Er wünschte uns alles Gute und freute sich, jetzt zu den Gebern zu gehören. Das zeigt, dass die Tafeln auch Orte für Beziehungen sind.

Wie gerne unsere ehrenamtlichen Helfer ihre Freizeit für die Aktion „Kaufen Sie ein Teil mehr“ einsetzten, wurde sichtbar durch die ungefragt gemachten Angebote, am Nikolaustag mitzuhelfen, so dass es leicht war, die vier „Schichten“ von 8:00 Uhr bis 20:00Uhr mit je 6 Helfern zu besetzen. Es hat sich offenbar herumgesprochen, dass es ein persönlicher Gewinn ist, gemeinsam diese sinnvolle Sammel-Aktion zu gestalten und zu erleben. Unterstützt wurden wir zudem von freundlichen jungen Mitgliedern von Rotaract, den Junior-Rotariern.

Impressionen aus dem CittiPark

Als Organisatoren haben Heike und Olaf wunderbar für den guten Ablauf im Vorfeld und im Laufe des Tages gesorgt, und Hannes und Rolf waren von ganz früh bis ganz spät dabei und haben unermüdlich alle Lebensmittel ins Depot gefahren.

Zusammen sind wir stark:

die Kieler, die Gäste aus Skandinavien, die Kinder und die Tafelhelfer.


Naschtüten für die Kinder

Naschtüten

Naschtüten

Naschtüten wurden diesmal gleich an mehreren Schulen für „unsere Kinder“ gepackt.

Pünktlich zum Nikolaustag standen in der Reventlouschule wieder 120 liebevoll dekorierte und gefüllte Tüten für uns bereit.

Ein paar Tage später kam die ganze Klasse 6 c der Gemeinschaftsschule Altenholz-Stift auf dem Weg zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt mit dem Bus zum Depot und überbrachte ihre Leckereien.

Auch in der Ricarda-Huch-Schule hatte man an unsere Kinder gedacht.

 


CittiPark- und Päckchen-Aktion

Die Kieler Tafel Weihnachtsfrauen

Die Kieler Tafel Weihnachtsfrauen

Und dann brach der Inhalt der Gläsernen Box im CittiPark wieder über uns herein. Mehrere Wochen in der Vorweihnachtszeit ist sie Annahmeort für Spielzeugspenden. So viel kommt in der Regel zusammen, dass alle Organisationen, die bedürftigen Kindern helfen, für jedes Kind ein Geschenk bekommen können. Zunächst aber müssen die unzähligen Päckchen unter die Lupe genommen werden. Das machen die Mitglieder von Rotaract, die gemeinsam mit dem CittiManagement hinter dieser Aktion stehen. Und wir – Ehrensache – halfen ihnen wie in jedem Jahr dabei.

Übrigens in diesem Jahr als einzige der Organisationen, die von den Geschenken profitieren.

Diesmal bekamen Barbara Kotte und Elke Kock bei dieser Wochenendarbeit tatkräftige Unterstützung von der Grünen Landtagsabgeordneten Anke Erdmann. Schon zum zweiten Mal griff sie uns unter die Arme (und schenkte uns später im Januar zum 20Jährigen Tafelgeburtstag zwei weitere Arbeitstage in der Zukunft). Etwa 700 Päckchen sortierten wir gemeinsam für unsere Kinder aus den 15 Rollcontainern. In der Woche drauf teilten Isolde Kock und Ute Meier-Lürssen den Segen auf die Ausgabestellen auf.

Torsten Albig

Torsten Albig

Wahnsinnsarbeit!

Und dann gab es noch eine ungewöhnliche Päckchenaktion: in der Universitäts-Bibliothek packten MitarbeiterInnen Weihnachtsfreude für ältere, alleinstehende Kunden, die am Heiligabend zur Ausgabestelle in die Sozialkirche kamen.

Sie machten diesen Menschen, an die so selten einmal extra gedacht wird, eine Riesenfreude. Heiligabend war ja der TafelLaden geöffnet. Und wieder machten wir die Erfahrung: Es fanden sich fast zu viele Freiwillige unter unseren Helfern, die an diesem Tag arbeiten wollten.

Unterstützt wurden sie von unserem Ministerpräsidenten Torsten Albig, der mehrere Stunden engagiert und kundig (und ohne Pressebegleitung!) das Brot ausgab.


Noch eine besondere Freude gab‘s für unsere Kunden in der Weihnachtszeit:

Pfandbox

Pfandbox

Im Markant-Supermarkt an der Alten Weide hat Marktleiter Heinath seit etwa einem Jahr einen Pfandbon-Kasten zugunsten der Kieler Tafel installiert.

Bons für 897 € hatten sich im Dezember angesammelt.

Herr Heinath rundete die Summe auf und spendete uns für 1000 € Bohnenkaffee.

Noch vor Weihnachten konnten wir den Kaffee verteilen.


Für die willkommene finanzielle Unterstützung zur Weihnachtszeit

stehen hier drei Überbringer:

  • Torge Fehrmann und Jan Banditt hatten bei ihren Besuch im Depot einen 500 € Scheck der Dentaltechnik Thomas Voigt in Händen. Seit Jahren unterstützt uns diese Firma. Sie hat eine Niederlassung in Kiel und Frau Voigt ist selber bei der Eutiner Tafel aktiv.

  • Am 9. Dezember kommt ein Mann in Arbeitskleidung ins Büro; fast schüchtern sagt er: „Ich möchte was spenden.“ Er holt sein Portemonnaie aus der Hosentasche – man erwartet  vielleicht 10 € – vier 100 € Scheine legt er auf den Tisch.

  • Kurz nach Weihnachten steht ein gut gekleideter, recht fülliger Herr vor der Tür, mit einem selbst gebastelten Phantasie-Scheck der „ZDF Bank“. Die Abkürzung steht für „ziemlich digge Freunde“. So nennt sich die Gruppe übergewichtiger Menschen, die gemeinsam ihren Kilos zu Leibe rücken. 180 Kilo haben sie vergangenes Jahr abgespeckt, für jedes Kilo machten sie einen Euro für die Tafel locker. Der Überbringer hatte am Ende nur einen Wunsch an uns: ein Handyfoto mit Scheck und Kieler Tafel-Logo, als Beweis für die Kollegen.

Scheck der Dentaltechnik Thomas Voigt

Scheck der Dentaltechnik Thomas Voigt

Ob kleine oder große Spende:

Ohne die Freigebigkeit all der Menschen, die an uns denken, wäre unsere Arbeit unmöglich!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.